Erscheinungsformen der Kraft

In der Trainingspraxis werden drei Subkategorien der Kraft unterschieden. Sie unterscheiden sich auf Grund vielfältiger Bewegungs- und Tätigkeitformen und durch die physiologischer Zusammenhängen, die sie beeilnflussen: 

  • die Maximalkraft
  • die Schnellkraft
  • die Kraftausdauer

Diese drei Subkategorien sind jedoch nicht gleichrangig. Die Maximalkraft bildet die Basisfähigkeit für die beiden Kraftfähigkeiten.

mann und frau beim joggen

Das bedeutet, dass der jeweilige Ausprägungsgrad der Kraftausdauer und der Schnellkraft entscheidend von der Maximalkraft abhängig ist.

 

Die Maximalkraft:

Definition:

" Die Maximalkraft ist der Höchstmögliche realisierbare Kraft, die das Nerv- Muskel - System bei maximaler willkürlicher Kontraktion auszuüben vermag"

 

Die maximale Krafthöhe ist entscheidend von der Muskelarbeitsweise bzw. der Muskelspannung abhängig. Die Höhe der zu bewältigenden Gewichtslast ist bei konzentischer Arbeitsweise niedriger als bei statischer, diese wiederum ist niedriger als bei exzentrischer Arbeitsweise. 

mann beim joggen

Erklärung: 

Konzentrische oder positiv- dynamische bzw. überwindende Arbeitsweise: Ein Widerstand ist zu überwinden, so dass der Muskel verkürtzt, Ansatz und Ursprung des Muskels nähren sich an.

 

Exzentrische oder negativ- dynamische bzw. nachgebende Arbeitsweise:Der Muskel muss einem Widerstand nachgebend entgegenwirken d.h. der Muskel wird entgegen seiner Kontraktionsrichtung gedehnt. Ansatz und Ursprung entfernen sich voneinander.

 

Statische bzw. haltende Arbeitsweise: Der Muskel kontrahiert sich gegen einen Widerstand, ohne dass sich Ansatz und Ursprung des Muskels annähern.

 

Die Größe der Maxilmalkraft eines einzelnen Muskels hängt weiterhin ab von:

  • dem physiologischen Muskelquerschnitt
  • der Struktur des Muskels
  • der Muskellänge
  • der willkürlichen Aktivierungsfähigkeit
  • der Ausprägung der korrekten Bewegungstechnik
  • der Muskelfaserverteilung
  • der Motivation des Sportlers.

 

Bei der Entwicklung der Maximalkraft kommt es darauf an, möglichst viele Muskelfasern bzw. motorische Einheiten innerhalb eines Muskels zu aktivieren. Je größer dabei der Querschnitt des Muskels ist und je höher der Anteil der Typ II- Fasern , desto höher ist die zu realisierende Maxilmalkraft.

Frau beim dehnen

Im Zusammenhang mit der Maximalkraft sind folgende Begriff zu nennen und zu erklären:

 

Die Absolutkraft bedeutet das theoretisch maximal mögliche Kraftpotenzial. Es ist im Muskelquerschnitt angelegt, kann aber selbst unter extremen Bedingungen nicht willkürlich zu 100% aktiviert werden. Somit ist die Maximalkraft der Anteil der Absolutkraft, der willkürlich aktiviert werden kann.

 

Die Relativkraft beschreibt das Verhältnis von Muskelkraft zum Körpergewicht, d.h. sie entspricht dem Quotienten aus Kraft und Körpergewicht. Die relative Kraftfähigkeit  und damit die körperliche Leistungsfähigkeit können einerseits durch eine Erhöhung der Kraft, andererseits durch den Verlust an Körpergewicht gesteigert werden.

 

Die Schnellkraft

Definition: " Schnellkraft ist die Fähigkeit, innerhalb kürzester Zeit einen möglichst hohen Kraftstoß zu realisieren

 

Die Startkraft kennzeichnet die Fähigkeit der Muskulatur, vom ersten Moment der Anspannung an möglichst schnell einen maximal hohe Kraft zu entfalten.

 

Die Explosivkraft kennzeichnet die Fähigkeit der Muskulatur, einen bereits begonnenen Spannungsansteig maximal weiterzuentwickeln und eine möglichst hohen Kraftanstieg in möglichst kurzer Zeit zu realisieren.

 

Die Kraftausdauer

 

Definition: 

" Die Kraftausdauer charakterisiert die Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung bei statischer oder dynamischer Arbeitsweise der Muskulatur gegen höhere Lasten. Die Kraftausdauer kennzeichnet damit die Fähigkeit, den Kraftverlust bei einer bestimmten Wiederholungsanzahl von Kraftstößen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes möglichst gering zu halten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Blogbeiträge:

© Muskelaufbau-Methode.de